Raumklima

Raumklima
Das Raumklima gilt als ein wesentlicher Bestandteil der Wohnqualität und Behaglichkeit. Es wird durch unterschiedliche Komponenten bestimmt, vor allem durch Lufttemperatur und die Luftfeuchtigkeit. Weiteren Einfluss auf die Behaglichkeit haben auch die chemische Zusammensetzung der Luft mit möglichen Schadstoffen und einhergehender Geruchsbelästigung.

Beispielhaft soll an dieser Stelle näheres über Kohlenstoffdioxid beschrie-
ben werden:

Kohlenstoffdioxid, oft auch nur Kohlendioxid genannt, ist ein farb- und geruchloses Gas. Diese chemische Verbindung aus Kohlenstoff und Sauerstoff ist ein natürlicher Bestandteil der Luft. Der CO2 –Gehalt in der Atmosphäre liegt derzeit bei 380 ppm. Dies entspricht einem Anteil von gerundet 0,04 %. Die Einheit „ppm“ steht für „parts per million“ und damit für 1cm³ Schadstoff pro m³ Luft.

Treibhauseffekt
Kohlenstoffdioxid entsteht bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Brennstoffen, darunter alle fossilen Energieträger. Das Gas entweicht in die Atmosphäre und trägt zur globalen Erwärmung bei. Neben Wasser-
dampf und Methan gilt CO2 entsprechend seinem Mengenanteil als kritisches Treibhausgas. Beim Ausatmen geben Mensch und Tier eben-
falls CO2 in die Luft ab.

Verwendung von CO2
Es gibt eine Vielzahl von Anwendungsbereichen. Bei Getränken sorgt es für einen besseren Erfrischungseffekt (fälschlich Kohlensäure). Als Lebensmittelzusatz trägt es die Bezeichnung E 290. Der Stoff befindet sich auch in Feuerlöschern oder wird als Dünger in Gewächshäusern eingesetzt. CO2 findet sich als Kältemittel in Klimaanlagen und in Getränkeautomaten. In der Schweißtechnik wird es als Schutzgas eingesetzt und kommt z.B. auch in Abführmitteln (Zäpfchen) vor.

Bei uns Zuhause
Durch den Aufenthalt in Räumen geben wir über die Atemluft ständig CO2 ab. Die Konzentration ausgeatmeter Luft liegt bei 4 %, also 40.000 ppm. Der sogenannte Pettenkofer Index definiert als Schwellenwert 1.000 ppm für eine noch gesunde Raumluftkonzentration. Befindlichkeitserscheinungen wie Unwohlsein, Unkonzentriertheit und Kopfschmerzen setzen ab einer Konzentration von 1.500 ppm ein.

In einem Schlafzimmer mit einem Volumen von 40m³ (4,0 x 4,0 x 2,50m) atmen 2 Personen innerhalb einer Stunde 900 ppm CO2 aus. Bei diesem stündlichen Zuwachs, keine Lüftung vorausgesetzt, ist es kein Wunder wenn nach 7 Stunden der Schlaf nicht erholsam war.

Und PISA….
Gemäß der vieldiskutierten PISA Studie (Schulleistungsuntersuchungen) kommen die deutschen Schüler gegenüber z.B. den skandinavischen Schülern nicht besonders gut weg. Bei uns im Land ist das Lüftungsver-
halten während der Unterrichtszeit an öffentlichen Schulen oft als katastrophal zu bezeichnen. Aus falsch verstandener Energieeinsparung oder Unkenntnis bleiben die Fenster zu. Dafür gibt es dicke Luft und einen hohen CO2 Anteil mit den vorher beschriebenen Risiken.
In skandinavischen Schulen wird die Lüftung automatisch durch Technik gesteuert. Sicherlich ein wesentlicher Grund mit: Bei frischer Luft lernt es sich bekanntlich besser.

Tipp
Wir brauchen eine stetige Außenluftversorgung für unsere Räume. In der Schule, am Arbeitsplatz und Zuhause ist regelmäßig zu lüften. Ist dies in dem erforderlichen Umfang nicht möglich, ist über den Einbau von tech-
nischen Lüftungseinrichtungen nachdenken.

 

Sachverständiger

für Schimmelpilze

TÜV zertifiziert

 TÜV Logo